ARTARIA, AUGUST (1807–1893). WIEN

Lugt 33

August Artaria war seit 1842 Chef des Verlagshauses „Artaria & Compagnie“. Er besaß eine in der Qualität der Drucke außergewöhnliche Kollektion von Graphiken. In den Jahren 1890 bis 1891 führte er vereinzelte Teile der Familiensammlung zusammen, die nach seinem Tod auf Auktionen im Jahre 1896 (Graphiken Dürers, Rembrandts und anderer europäischer Meister) und 1904, wo man die Reste der Kollektion verkaufte, versteigert wurden.

„Artaria & Compagnie“ ist ein Verlagshaus in Wien. Es wurde 1769 von dem aus Italien stammenden Carlo Artaria (1747–1808) und seinen Brüdern gegründet. Nachdem sie sich 1750 in Österreich niedergelassen hatten, begannen sie mit dem Druck von Graphiken und geographischen Karten. Von 1778 an begannen sie, Noten herauszugeben, in dem sie Filialen in Mainz und Mannheim eröffneten. An der Grenze vom 18. zum 19. Jahrhundert galt dieser Noten Verlag als der größte in Europa. Die Firma existierte bis 1932.